Drucklager – Funktionen, Arten und Anwendungsgebiete

Lager zählen gemeinsam mit dem technischen Gelenk im Maschinen- und Gerätebau zu den Führungselementen. Die Lager ermöglichen Bewegungen in erwünschten Freiheitsgraden. Zusätzlich schränken sie die Beweglichkeit in unerwünschten Freiheitsgraden ein. Nach diesen Freiheitsgraden unterscheidet man verschieden Lagerarten. Eines davon ist das Axiallager, welches gemeinhin auch als Drucklager, Spurlager oder Längslager bezeichnet wird. Was so ein Drucklager macht und warum wir als Spezialist für Antriebstechnik und Kupplungen aller Art jeden Tag mit Drucklagern zu tun haben, verrät dieser Beitrag.

Die Funktion und Definition des Drucklagers

Drucklager verhindern axiale Bewegungen in einer Welle, dabei halten sie Kräften in Wellenrichtung stand. Das Drucklager trägt seinen Namen deshalb, weil zwischen den beiden Gleitlagerteilen nur Druckkräfte übertragen werden können. Der Druckwinkel bei einem Axiallager ist im Gegensatz zu einem Radiallager auf 90 Grad vergrößert, was dazu führt dass eben nur Axiallasten entstehen, also Kräfte in Richtung der Achse oder Welle. Die Last verteilt sich dann gleichmäßig auf alle Wälzkörper des Bauteils.

Drucklager können Wälzlager oder auch Gleitlager sein, zudem werden sie häufig in Kombination mit Radiallagern eingesetzt.

Verschiedenen Arten der Axiallager

Drucklager findet man als klassische Axiallager, aber auch als Sonderbauformen wie Schwenklager, Drehkränze und Axialschrägkugellager. Typische Bauformen sind:

Axial-Rillenkugellager

Axial-Zylinderrollenlager

Axial-Nadellager

Axial-Pendelrollenlager und

Axial-Kegelrollenlager

Anwendungsgebiete für Drucklager

Drucklager, oder auch Axiallager, eignen sich für geringe Drehzahlen mit niedrigen Fliehkräften bei gleichzeitig sehr hoher Steifigkeit. Man findet sie vor allem im Boots- und Schiffbau, in großen Maschinen und Kränen, landwirtschaftlichen Großmaschinen und ´Fahrzeugen wie Mähdreschern und im Bereich der Energieversorgung zum Beispiel in der Windkrafttechnik oder stationären Stromerzeugern.

Drucklager in der Marine

Drucklager sind im maritimen Bereich, beim Boot- und Schiffsbau nicht wegzudenken. In den Gelenkwellen sorgen sie für einen flüsterleisen Lauf. Im Schiffsbau sind für sehr große Axialkräfte ausgelegt und können auch Radiallasten aufnehmen.

Beispiele für leistungsfähige Drucklager in der Marine

Gerade im Marine-Bereich sind strapazierfähige und leistungsstarke Drucklager unabdingbar. CENTA ist der Spezialist für Marinekupplungen aller Art. Die hochelastischen Kupplungen sorgen für ein flüsterleises Boot durch eine spielfreie Drehmomentübertragung.

Die hochelastischen CENTAFLEX-Gelenkwellen-Kupplungen der Bauformen AGM und ACV bieten dabei den höchsten Komfort.

CENTAFLEX AGM und CENTAFLEX ACV – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Sowohl die CENTAFLEX AGM als auch die CENTAFLEX ACV sind mit einem selbstausrichtenden Drucklager und elastisch angeschraubtem Flansch ausgestattet. Die Axiallasten werden so auf den Bootskörper abgeleitet, der Motor des Bootes ist frei von Propellerkräften und lagert elastisch. Das Resultat dieser Wellen-Kupplung sind viel weniger Lärm und Vibrationen, zudem dämpft sie Drehschwingungen und Stöße. Körperschalle wird ebenfalls unterbunden.

Die hochelastischen Kupplungen CENTAFLEX AGM und CENTAFLEX ACV haben sich seit vielen Jahren als hochwertige, dämpfende Antriebssysteme auf verschiedenen Schiffs- und Bootstypen bewährt. Sie wurden speziell für den Einsatz als Verbindung zwischen Wendegetriebe und Propellerwelle in Yachten und Booten entwickelt.

Die CENTAFLEX AGM eignet sich für Verbindungen mit moderaten Winkelabweichungen von etwa 1 Grad. Die Winkel für das CENTAFLEX-Element und die für das VC-Gelenk sollten möglichst klein sein, damit eine möglichst lange störungsfreie Betriebszeit gewährleistet werden kann. Wichtig ist aber, dass der Winkel für das CV-Gelenk mindestens 1 Grad beträgt, nur dann ist die Schmierung der Kugel gewährleistet.

Die CENTAFLEX ACV ist für den Einsatz bei großen Winkelabweichungen von etwa 3 und bis zu 8 Grad optimal.

Die Vorteile einer CENTAFLEX Kupplung im Überblick

spielfreie, drehelastische Verbindung zur Dämmung von Drehschwingungen des Motors

Geräuschdämmung bis zu dBA und mehr

reduzierte Vibrationen schonen die Einbauten, vor allem elektrotechnische Ausrüstung

Ausgleich von Verlagerungen aller Art, dadurch weniger Verschleiß

direkte Übertragung des Propellerschubes von der Schiffswelle direkt auf den Bootskörper

einfache Befestigung mit Klemmnabe

keine aufwändige Montage durch Vorbearbeitung von Flanschanschluss und Nabe

durch elektrische Isolierung Schutz vor Elektrolyseschäden

Der Einsatz von Drucklagern in der Agrarwirtschaft

Auch in der Landwirtschaft sorgen Drucklager bei großen, wie kleinen Agrar- Maschinen für Stabilität und einen einwandfreien Lauf. Im Fahrzeugbau stellt sie ein Bauteil in der Kupplung dar, welches eine Verbindung zwischen der Kupplungsdruckplatte, die sich dreht, und dem festsitzenden Ausrückmechanismus herstellt. Daher werden sie auch Ausrücklager genannt. Drucklager in Fahrzeugen sorgen für ein ruckelfreies Anfahren und Anhalten.

Drucklager in der Industrie

Drucklager kommen auch in der Industrie und vor allem im Maschinenbau und Anlagenbau zum Einsatz, dabei sorgen hochelastische Kupplungen in modernen Maschinen- und Anlagenparks für einen störungsfreien und vergleichsweise geräuscharmen Lauf der Produktion.

Energieversorgung: Der Einsatz von Drucklagern

Auch Betriebe in der Energieversorgung und Betreiber von energieversorgungstechnischen Anlagen sind auf optimal funktionierende, moderne sicherheitsgeprüfte Drucklager in den Antriebssystemen angewiesen. Windkraftanlagen, Erdgasversorgungseinrichtungen, BHKW-Aggregate und vieles mehr funktionieren ohne ein auf die hohen Ansprüche und Kräfte ausgerichtetes Drucklager nicht.

Wartung und Pflege

Überall dort, wo Drucklager, aber auch alle anderen Arten von Lagern eingesetzt werden, entsteht Reibung. Hochelastische Kupplungen mit modernen Drucklagern verringern diese schon zu einem großen Maß, dennoch geht nicht ganz ohne Reibung. Daher ist es notwendig, dass sie regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Schmutzreste, Späne und vergleichbares Material kann sich festsetzen und so zum Verlust von Leistung, zum übermäßigen Verschleiß und vorzeitigem Lebensende der Kupplung bzw. des Drucklagers führen. Regelmäßige Reinigung und eine automatische Schmiermittelzufuhr kann dies verhindern.

Darüber hinaus stehen wir Ihnen nicht nur beim Drucklager-Kauf, sondern auch bei der Wartung und Reparatur zur Seite. Kupplungsaufbereitung, Werkzeugversorgung, TVC/Kupplungsauslegung, Ausrichtungskontrolle, Kardanwellenüberholung oder Ersatzteilversorgung für Ihre Antriebstechnik? PMP Industrie- und Antriebtechnik ist für Sie da!

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie.